Rosenheim: ÖDP stellt Direktkandidaten für Landtag und Bezirkstag auf

„Ökologie bedeutet viel mehr als Umweltschutz“, betonte der frischgewählte ÖDP-Direktkandidat Josef Fortner in seinem Statement. „Eine intakte Umwelt ist die Voraussetzung für eine an Nachhaltigkeit und Gemeinwohl orientierte Wirtschaft

Auch für die soziale Gerechtigkeit ist ein weitgehend freier Zugang zu Naturschönheiten und Resoursen wichtig“, sagte er. „Der Einsatz für die Umwelt, so wie ich ihn verstehe, ist zugleich auch ein Einsatz für die Menschen.“ Anstatt das vor den Wahlen versprochene Klimaschutzziel gleich wieder in Frage zu stellen, solle sich die CSU um einen besseren und günstigeren Öffentlichen Personen-Nahverkehr einsetzen, forderte Fortner.

Auch „das Zubetonieren unserer Landschaft mit immer neuen Gewerbege-bieten und Straßen“ diene nicht dem Klimaschutz, sagte er. Daher werde er sich sehr für das von der ÖDP unterstützte Volksbegehren „Betonflut eindämmen- Heimat bewahren“ einsetzen. Die von der CSU durchgesetzte 10-H-Regelung verhindere außerdem den Ausbau der Windenergie in Bayern.

Der Kreisrat Josef Fortner aus Achenmühle wurde von der Stimmkreis-Versammlung einstimmig zum Landtagsdirektkandidaten für den Wahlkreis Rosenheim-Ost gewählt.

Am gleichen Abend fand die Wahl der ÖDP-Kandidaten RO-West statt. Eine zweite Versammlung wählte Ludwig Maier aus Soyen für den Wahlkreis Rosenheim–West zum Landtags-Direktkandidaten.  Maier, Nebenerwerbs-Biobauer und ÖDP-Direktkandidat der vergangenen Bundestagswahl wies auf den großen Einfluss Bayerns auf die Bundespolitik hin. Er kritisierte CSU-Landwirtschaftsminister Schmid scharf, da dieser seine Zustimmung zur Verlängerung der Glyphosat-Zulassung gab. Dies, obwohl Plagiatsprüfer Dr. Weber beim Bericht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) mehrere Stellen nachweisen konnte, die identisch waren mit dem Zulassungsantrag von Monsanto. Aus diesem Grund hätte der Landwirtschaftsminister keine Zustimmung geben dürfen. Maier überlegt daher, eine Strafanzeige gegen Schmid einzuleiten.

Vervollständigt wurde das Kandidatenteam der ÖDP durch zwei langjährige Kreisräte, dem Gemeinderat  Sebastian Hamberger aus Söllhuben, der für den Wahlkreis Rosenheim-Ost als Bezirkstags-Direktkandidat antritt und Christine Mehlo-Plath aus Bruckmühl, der Direktkandidatin  für den Wahlkreis Rosenheim-West. Beide wurden einstimmig gewählt.

von links nach rechts: Fortner, Maier, Mehlo-Plath, Hamberger

Zurück