Kreistagsantrag für Aussortierung noch gebrauchsfähiger Güter

In einem neuen Anlauf wirbt ÖDP-Kreisrätin Christine Mehlo-Plath im Umweltausschuss des Kreistages für die Aussortierung noch gebrauchsfähiger Güter vor der endgültigen Vernichtung in der Müllverbrennungsanlage.

Bei der Aktion "Gebraucht und Gut" sollen die Nutzer der Wertstoffhöfe dazu angehalten werden, ihre noch brauchbaren Gegenstände in eigens dafür zur Verfügung gestellten kostenlose Kartons zu packen, sodass sie der Diakonie oder anderen Wohlfahrtsverbänden zur Verfügung gestellt werden können. Diese Aktion wird im Nachbarlandkreis Miesbach bereits seit dem Frühjahr 2016 mit großem Erfolg durchgeführt. Damals wurden bei einer Aktion immerhin 12 Tonnen in 650 Kisten gesammelt. "Die Diakonie Rosenheim kann diese Sachen in den Sozialkaufhäusern in Rosenheim und Bruckmühl wieder zum Verkauf anbieten und somit auch Arbeitsplätze sichern. So schützen wir die Umwelt durch Müllvermeidung und helfen gleichzeitig den Arbeitslosen." argumentiert die Bruckmühler Kreisrätin. "Diesmal bin ich zuversichtlicher als bei meinem ersten Antrag im Mai 2015" meint die ÖDP-Kommunalpolitikerin aus Bruckmühl, "weil es schon funktionierende Vorbilder gibt und weil hierbei die Arbeitszeit der Wertstoffbeschäftigten nicht über Gebühr beansprucht wird."

Auch die beiden ÖDP-Kreistagskollegen Sebastian Hamberger und Josef Fortner unterstützen den Antrag.

 

 


Zurück

Die ÖDP Rosenheim verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen