26.04.2018

Aufbruchstimmung bei der ÖDP Oberbayern - Gute Listenplätze für ÖDP-Kandidaten aus der Region Rosenheim

Der Start ins Wahljahr bei der oberbayerischen ÖDP ist geglückt: Das außerordentlich hohe Besucherinteresse am Aufstellungsparteitag mit 50% mehr Beteiligung als vor 5 Jahren war sicherlich mitbeeinflusst vom demnächst anlaufenden Artenschutz-Volksbegehren, das die Partei angestoßen hat. Die Rosenheimer Direktkandidaten Ludwig Maier und Josef Fortner werten dies als Mutmacher für die Wahlen im Herbst. Die Landtagsliste für Oberbayern wird angeführt vom Münchener ÖDP-Chef und Green-City-Mitbegründer Thomas Prudlo, gefolgt von der Münchener ÖDP-Stadträtin Sonja Haider und von Rosi Reindl aus Glonn, Landkreis Ebersberg. Ludwig Maier aus dem Kreisverband Rosenheim folgt auf Platz 7 und Kreisrat Josef Fortner erreichte Platz 13 der Liste mit insgesamt 62 Kandidaten.

Die Bezirkstagsliste der ÖDP wird angeführt von Rolf Beuting, dem 1. Bürgermeister von Murnau, gefolgt vom  Klimaschutzcampaigner Markus Raschke aus München, dem Bezirksrat und Biobauern Andreas Huber aus Traunstein und der examinierten Altenpflegerin Lisa Sieber aus Mühldorf. Wilhelm Bothar, Stadtrat aus Aibling und Direktkandidat für den Stimmkreis Miesbach-Bad Tölz  erhielt Platz 8, Kreisrätin Christine Mehlo-Plath aus Bruckmühl kam auf  Platz 12 und Kreisrat Sebastian Hamberger aus Riedering auf Platz 34.  Unsere langjährige und engagierte Bezirksrätin Johanna Schildbach-Halser aus Rosenheim hat nicht mehr kandidiert und überläßt nun den Jüngeren die Aufgabe,  soziale und ökologische Aspekte in das Bezirksgremium einzubringen. Ziel der Ökodemokraten ist es,

bei der Bezirkstagswahl im Herbst die Mandate von zwei auf drei zu steigern, um Fraktionsstärke zu erlangen.